Pharmacie sans ordonnance livraison rapide 24h: acheter viagra en ligne en France.

Ggt.macbay.de

Gastroenterologie - Hepatologie
PD Dr. G. Treiber
Ösophagus (I)
• Zunahme an BMI geht mit Zunahme an GERD einher (delta BMI >3.5 über die Zeit: OR 2.8) bestätigt durch Meta-Analyse (OR 1.6), allerdings populationsabhängig • Impedanz Manometrie/pH Metrie definiert Subgruppe mit säure-negativem Reflux Gut 2006; 55: 1398-402, Gut 2006; 55: 313-8, AJG 2006; 101:1721-6, AJG 2006; 101:1956-63 • Meta-Analyse für GERD assoziierte chronische Laryngitis: RR durch PPI 1.28 gering (signif.) • Endoskop. Refluxtherapie: „Full Thickness Plicator“: 56 vs 19% (Sham) in Klinischer Remission (3 Mo. FA) GE 2006; 131: 704-12 • GERD-Symptome ohne Ansprechen auf Lansoprazol 30 mg/d: Dosiserhöhung auf 2x30 mg genauso effektiv wie Umsetzenauf Esomeprazol 40 mg/d: 58 vs 55% frei von Sodbrennen nach 8 Wo. Therapie • Meta-Analyse Esomeprazol 40 mg (vs. PAN 40 mg/OME 20-40 mg/LAN 30 mg) bei GERD: Gesamt ARR 4% (NNT 25),Vorteil bei höheren Schweregraden (LA-C/D), hier NNT 14/8.
Ösophagus (II)
• Barrett-Ösophagus assoziiert mit UÖS-relaxierenden Medikamenten (GERD-Prädisposition): >2 Jahreseinnahme vonSympathomimetika, inhalativen Steroiden, Xanthinen (Nitrate, Benzos, Ca-Antag. Grenzwertig) • Neues Endoskopisches Grading System für Barrett-Ösophagus (Prag-Klassifikation), Circumferential/Maximal • APC Therapie plus PPI führt bei Barrett-Ösophagus in 70-77% zur kompletten Ablation AJG 2006; 101: 1762-9, Gut 2006; 55: 1233-9 • Pneumatische Dilatation bei Achalasie in 93% erfolgreich (Perforationen 1.3%), Nach 5 / 10 Jahren waren 67 / 50%beschwerdefrei. 35% entwickelten GERDSymptome nach Dilatation) • EUS-Restaging: nach neoadjuvanter Chemo-Tx nur bei > 50% Tu Reduktion) akkurat (96 vs 26%) Magen (I)
• Unter Etoricoxib 60-90 mg/d im Vgl. zu Diclofenac 150 mg/d keine vermehrten Cardiovaskulären Ereignisse, wenigerunkomplizierte GI Ereignisse aber keine Reduktion von Komplikationen (Blutung), außer bei Patienten unter Etoricoxibplus PPI Lancet 2007; 369: 465-73, Lancet 2006; 368: 1771-81 • Risiken für Ulkusblutung mit ASS/NSAR/Coxiben/Clopidogrel/Phenprocoumon: OR 3.6/3.0/1.0/2.7/1.8 Gut 2006; 55: 1731-8 • 6-Monatsulkusraten (VENUS/PLUTO Studien) für Coxibe/+ESO 20 mg/+ESO 40 mg: 16.5/0.9/4.1% vsNSAR/+ESO 20 mg/+ESO 40 mg: 17.1/6.8/4.8% bei Risikopatienten • Esomeprazol+ASS vs Clopidogrel zur Reduktion von Ulkuskomplikationen(Rezidiven nach vorheriger ASS-Medikation): 0 vs 14% • 10 Jahres-Ulkustrends in Dänemark: Unkomplizierte Ulzera und Ulkusperforationen nahmen ab, Ulkusblutungsratenidentisch, NSAR induzierte Ulzera nahmen zu (von 39 auf 53%). Standardisierte Mortalitätsraten komplizierte Ulzera im1.Monat/11 Monate/9 Jahre nach Erstdiagnose waren 37.1/5.1/2.6 • Ulkusblutung und Endoskopische Therapie - Metaanalyse: Kombinierte Therapie besser als Epinephrin allein (Rezidiv-Bltg/OP, aber nicht Mortalität), aber nicht besser als Clip oder Thermocoagulation allein (Trend) Magen (II)
• i.v. Erythromycin vorab verbessert die Sicht bei oberer GI Blutung • HP-Eradikation: PPI-Amox-Levofloxazin mit 87% Erfolg (vs 75/72% bei EAC/EMC), n=300 • HP-Eradikation: CYP2C19 Status bei Omeprazol und Lansoprazol wichtig (nicht Rabeprazol) AJG 2006; 101: 1467-75 • Ansprechraten NUD (ENTER Study) nach 4/8 Wo für ESO vs Placebo: 50 vs 32%/55 vs 46% AJG 2006; 101: 2096-106 • HP Infektion oder PPI-Therapy führen zu erhöhtem Bedarf an L-Thyroxin (zw. 22-37%) • Itopride (Dopamin D2 Antagonist, Ach-E Effecte) vs Placebo mit 73 vs 63% Besserung bei funktioneller Dyspepsie Dünndarm/Dickdarm (I)
• Rofecoxib 25 mg/d (3 J.) zur KRA-Prävention (APPROVe) nach Polypektomie: Reduktion des Polypen-Rezidivs auf 41 vs55% (RR 0.76), am stärksten im 1.Jahr der Therapie • Celecoxib 400 mg/d reduziert die Rate an neuen Colonadenomen innerhalb von 3 Jahren nach Polypektomie von 49.3 vs33.6% (Placebo), CVE 2.5% vs 1.9% (RR1.3, NS) • Risiko für Männer an KRK zu erkranken ist bei Screening Coloskopie zw. 40-66 J. bei Männern höher als bei Frauenunabhängig von der Risikozunahme durch Alter und familiären Belastung (OR 1.7) • Risiko für Prävalenz von KRA >1 cm bei Frauen (NH-Study) durch BMI und Diabetes II erhöht (42 vs 23%) AJG 2006; 101: 1866-71Risiko für KRK bei DM II bei Männern erhöht, insbesondere bei Rauchern (SIR 1.7) • Geschwindigkeit des Rückzugs bei Coloskopie entscheidend für die Erkennungsrate an Adenomen und Karzinomen:28.3% vs. 11.8% und 6.4 vs 2.6% für < vs > 6 min Dünndarm/Dickdarm (II)
Blutung/Komplikation
•Doppelballon-Endoskopie: Blutungsquelle bei 115/152 (75.5%), 89% der Behandelten ohne Rezidiv • Blutungsprophylaxe von Angiodysplasien mit Low-Dose Octreotide vs Placebo (1-J. Erfolg 77 vs 55%) • Komplikationen bei Coloskopie (16.000 Pat.): 5/1000, 0.8 bzw. 7.0/1000 ohne bzw. mit PE/Polypektomie, Perforationen: 0.6bzw. 1.1/1000; Blutungen nach PE/Polypektomie: 4.8/1000, 1 Todesfall • RF für Postpolypektomie-Blutung: >65J., Polyp> 1cm, Morphologie, schlechte Vorbereitung, Art des Stroms, vormaligerVersuch der Polypektomie, Gerinnungsstörung, CV-/Nierenerkrankungen • Obskure Blutung und Kapsel-Endoskopie: Rezidivblutungsrate (medianer FA von 19 Mo) war 48.4 vs 5.6% wenn initial einepotentielle Läsion vs. Keine Läsion gesehen wurde Dünndarm/Dickdarm (III)
Reidarm/Diarrhoe/Obstipation
•Rifaximin 10 Tg. 3x400 mg, nach 10 Wo.: 15% mehr Besserung bei Reizdarm als Placebo • Citalopram 20/40 mg für je 3 Wo. bei Reizdarm: Signifikante Verbesserung für Schmerz, Blähbeschwerden, AZ jedochunwesentlich auf die Stuhlkonsistenz; Effekt unabhängig von Depression/Angstausprägung •Sammelstatistik zu Alosetron - Ischämischer Colitis: 0.15% oder 1.1 Fälle/1000 Pat.Jahre • Meta-Analyse zur Prävention von Antibiotika-assoz. Diarrhoe durch Probiotika: Effektivität für Saccharomyces boulardii,Lactobacillus rhamnosus GG, Mischpräparate; von C.difficile: nur S.boulardii •Entwicklung von Reizdarm nach infektiöser vs fehlender GE (Meta-Analyse): 9.8 vs 1.2% • Assoziation zw. Mikroskop. Kolitis und Medikamenteneinnahme: NSAR, SSRIs, Statine, Bisphosph.
• 3Tg.-Therapie mit Nitazoxanid verkürzt die Dauer der Rotavirus-assoz. Diarrhoe um 2 Tage • Tegaserod 2x6 mg/d bessert Obstipation (1xSTE/Woche): 41% vs 29% innerhalb 4 Wo.
• Tegaserod 2x2/6 mg NW: Diarrhoe 7% vs 3%, sonst kein Unterschied zu Placebo (n>1700) Dünndarm/Dickdarm (IV)
• Akute Gastroenteritis birgt ein 6.6-fach erhöhtes Risiko an CD innerhalb 1 J. zu erkranken • Steroid-abhängige CD: AZA/6-MP + Infliximab (3x) vs AZA/6-MP: 57 vs 29% ohne Steroide (24Wo.) • Adalimumab in CD (anti-TNF-naive): Remissionsinduktion Wo.4: 18/24/36% für 20/40/80 mg Dosis Wo.2 •Tacrolimus (Cmin 10-15 ng/ml) führt bei schwerer UC in 68 vs 10% (Placebo) nach 2 Wo zur Verbesserung des DAI-Scores,peristierende Verbesserung nach 10 Wo. Bei 55% der Patienten.
• Tacrolimus (Cmin 4-8 ng/ml) und klinische Remission: UC 78%, CD 90%, wenige NW • Infliximab und M.Crohn: kein erhöhtes Malignomrisiko (median FA 25 Mo.) • Infliximab ist wirksam bei Pyoderma gangränosum (Besserung Wo. 2 in 46 vs 6% Placebo) Leber (I)
• Entecavir 0.5 mg vs Lamivudine 100 mg/d in HBV HBeAg + naiven Patienten: Nach 48 Wo. 72 vs 62% histologischeBesserung, komplette HBV Suppression 67 vs 36%, HbeAg Konversion identisch mit 21 vs 18%; bei HBeAg - naivenPatienten: Nach 48 Wo. Histolog. Besserung bei 70 vs 61 %, HBV Suppression 90 vs 72% • Entecavir 0.5 mg in Lamivudine resistenten HBV-Stämmen: 55% vs 22% (unter Fortsetzung der Lamivudine Therapie)Verbesserung der Histologie über ein Jahr Therapie • Lamivudine 100 mg (3 Mo.) bei akuter HBV-Infektion (Bili>5 mg/dl): 94vs93% HBsAg Verlust Hepatology 2007; 45: 97-101 • Tenofovir 300 mg bei HBV-Lamivudine Resistenz: 19/20 HBV DNA neg. nach 3-4 Mon.
• Lamivudine zur HBV Therapie besser sequentiell mit PEG-IFN als nur PEG-IFN (HBV neg 6 Mo post Tx 50 vs 15%,HBeAg Verlust 39 vs 15%), frühere Studien zur Kombination ohne additiven Effekt • HBV-Viruslast (><105 Kopien/ml) und Mortalität: RR 1.7 vs 11.2 und 1.5 vs 15.2 für HCC und LZ AJG 2006; 101: 1797-1803 • HBV Viruslast und Risiko für LZ (mean 11 J-FA): <300 vs > 106 Kop./ml: 4.5 vs 36.2% Leber (II)
HCV - Übrige
• PEG-IFN/Riba für 72 statt 48 Wo. (GT-1), wenn HCV RNA an Wo. 4 pos. (SVR 45 vs 32%) GE 2006; 131: 451-60 • PEG-IFN/Riba für 72 statt 48 Wo. (GT-1), wenn HCV-RNA an Wo. 12 pos./24 neg. (SVR 29 vs 17%) GE 2006; 130: 1086-97 • Akute HCV-Infektion und PEG-IFN: 8-12 Wo. für GT 2,3,(4), 24 Wo. für GT 1 (90-100% SVR) Hepatology 2006; 43: 923-31 • PEG-IFN für 48 Wo, aber nicht zusätzliches Ribavirin bei HDV wirksam: 21% HDV-RNA neg Hepatology 2006; 44: 713-20 • Transiente Elastografie (FibroScan) korreliert mit Fibrosegrad, NPV für LZ 90-99% Gut 2006; 55: 403-8, Hepatology 2006; 44: 1511-17 • Fibroscan korreliert bei PBC/PSC mit Fibrosegrad: AUCROC 0.92-0.96 für F2-F4 Prädiktion Hepatology 2006 43: 1118-1124; • Thrombozyten/Milzdurchmesser Ratio als Prädiktor für Ö-Varizen (77% PPV, 87% NPV) • Vgl. Cetriaxon vs Norfloxacin bei LZ mit Risikofaktoren (Ascites, Bilirubinerhöhung, Enzephalopathie, Malnutrition) undGI-Blutung zur Infektionsprophylaxe: SBP Inzidenz in 11 vs 33% •Pioglitazon 45 mg/d plus Diät (6 Mo.) signifikant besser als Diät-Placebo hinsichtlich Leberwerten. Besserung derhistologischen Entzündungsparameter aber nicht der Fibrose. NW: Ödeme, keine Hypoglyk.
•TACE für HCC in 8510 japanischen Pat.: 26% 5-J. Überleben (Einflußfaktor: TNM) Gallenwege
• Kosten-Effektivitätsanalyse für CHE nach endoskopischer Therapie von GG-Steinen: Zuwarten nur gerechtfertigt beiPatienten >60J. mit Wahrscheinlichkeit von erneuten Symptomen < 40% im ersten Jahr.
• Biliäre Komplikationen 5 J. nach endoskopischer Therapie von GG-Steinen (>60J.): 7 vs 24% für CHE vs alleinigesZuwarten nach EPT (Späte Todesfälle in EPT-alleine Gruppe tendenziell geringer - OP Risiko) GE 2006; 130: 96-103 • Urso (3x250 mg) ohne Effekt auf Prävention von Gallenkoliken bei Pat. auf CHE-Warteliste: 26 vs 33% ohneSymptome für UDCA vs Placebo unabhängig von der Kontraktionsfähigkeit der GB • Endoskopische Ballondilatation (4-8 mm) wg. Choledocholithiasis (n=1000): Erfolgsrate 96%, Pankreatitis 5%,biliäre Komplikationen: CHE nach EPBD/CHE vor EPBD/-WAS mit Cholecystolithiasis/-WAS ohne Cholecystolithiasis:3% / 14% / 23% / 9 % Pankreas
• Meronem und akute nekrotisierende Pankreatitis: niedrigere Infektions-/Mortalitätsrate bei sofortiger Behandlung vs.
Erst nach 48h mit Nachweis von Nekrosen im CT • Endoskopische P-Stenttherapie vs chirurgische Cystendrainage bei CP: Schmerzreduktion 32 vs 75%, abertechnischer Erfolg 53 vs 100% !

Source: http://ggt.macbay.de/HP_2006/page48/files/SPIG_GastroHep_2007.pdf

luts.gr.jp

Clinical Practice Guideline For Lower Urinary Tract DysfunctionIn Patients With Chronic Spinal Cord InjuryTsai SJ, Ting H, Ho CC, Bih LI. Use of sonography and radioisotope renography to diagnose hydronephrosis in patientswith spinal cord injury. Arch Phys Med Rehabil 82: 103-106, 2001Morcos SK, Thomas DG. A comparison of real-time ultrasonography with intravenous urography in the follow-up ofp

Untitled

Name: _______________________________________________ Chapters 18, 20, 21 -- Microbiology / Biotech / Development (20 pts.) MULTIPLE CHOICE. Choose the one alternative that best completes the statement or answers the question. 1) Cells become specialized in structure and function during the process of2) HIV is particularly difficult to treat because the virus:C) injects complex proteins in

Copyright © 2010-2014 Sedative Dosing Pdf