Pharmacie sans ordonnance livraison rapide 24h: acheter viagra en ligne en France.

Wirbelsaeulen-schmerz.ch

Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten
von Dr. med. Armin Aeschbach


Dr. med. Armin Aeschbach, Facharzt Anästhesie Intensivmedizin FMH, Schmerztherapie

- Dozent/Ausbildner von Assistenten und Fachärzten in Interventioneller Schmerztherapie - Dozent an praktischen schmerzinterventionellen Workshops/Kursen - Publikationen in Fachzeitschriften - Referate, publizierte Interviews und Fachartikel in der Presse - Interventionelle Workshops und praktische Kurse als Teilnehmer - Visitationen von Schmerzkliniken - der Weiter- und Fortbildung zum Interventionellen Schmerztherapeuten - der fachberuflichen Tätigkeit von Dr. Armin Aeschbach
Dozent/Ausbildner von Assistenten und Fachärzten in Interventioneller Schmerztherapie

- Ausbildner von Assistenten, in der Funktion als Clinical Pain Fellow, University of Health Science Center, San Antonio, Texas, USA , - Ausbildner von Assistenten, in der Funktion als Clinical Pain Fellow, The Cleveland Clinic, Cleveland, Ohio, USA, 1998 – 99 - Ausbildner von Assistenten, in der Funktion als bereichsverantwortlicher Oberarzt, Departement Anästhesie, Universitätsklinik - Ausbildner von Assistenten und Kaderärzten, in der Funktion als Konsiliarius für Interventionelle Schmerztherapie, Institute für Anästhesiologie und Rheumatologie/Physikalische Medizin, Universitätsspital Zürich, 2004 – 08 , laufende Funktion
Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. med. Armin Aeschbach

Dozent/Instruktor an praktischen Kursen/Workshops für Interventionelle Schmerztherapie:

Cleveland Clinic: the 6th Annual Pain Management Symposium, 02/2004, Orlando, Florida, USA Vierteljährliche Kadaverworkshops für Interventionelle Schmerztherapie, Interdisziplinäre Schmerztherapie, Institute für Anästhesie sowie Physikalische Medizin und Rheumatologie, Universitätsspital Zürich, seit 01/2004
Wissenschaftliche Publikationen:

Pargger H, Aeschbach A, Hampl K. Influence of age, height and weight on cephalad spread of anesthesia after spinal injection of plain
0,5 % bupivacaine, Anesthesiology 81: (Suppl. 3A): 1994
Marsch SCU, Aeschbach A, Schaefer H-G. Teaching awake fiberoptic intubation in patients without specific medical indication.
Anesthesiology 83: (Suppl 3A): A1014, 1995
Schaefer H-G, Marsch SCU, Aeschbach A, Keller HL, Strebel S. Das Basler Lernprogramm für die fiberoptische Intubation. IN: Biro P,
Pasch T (Eds): Die schwierige Intubation: erschwert zugängliche Atemwege, Verlag Hans Huber, Bern, pp 77-83, 1995
Aeschbach A, Urwyler A. Postoperative Schmerztherapie , in: Laffer U. (Ed.): Basler Beiträge zur Chirurgie, 1995
Schneider M, Hampl K, Aeschbach A. Alpha2- Agonisten. IN: Alon E. (Ed.) Anaesthesie und Schmerzlinderung in der Geburtshilfe. Verlag
Hans Huber 1996

Aeschbach A.” Postoperative pain scores reflect patients’ preoperative expectations of postoperative pain. Application of the APS
subcommittee’s standards of postoperative pain QA/QI “ . Abstract , 8th World Congress of Pain , Vancouver , 1996
Leitung bei der Erstellung der Dissertation „ Qualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie „, Dr. F. Derrer, Universität Basel , 1996
Pargger H, Hampl K, Aeschbach A, Paganoni R, Schneider M. Patient’s characteristics affecting the spread of isobaric spinal anesthesia
with 0,5 % bupivacaine. Acta Anaesthesiologica Scandinavica , 42:pp 430-4, 1998

Aeschbach A, Mekhail N. “ Neuromodulation decreases utilization of health care resources “ . Abstract , 9th World Congress of Pain ,
Vienna , 1999

Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. med. Armin Aeschbach

Mekhail N , Aeschbach A. „ Improvement of Quality of Life – Measures in patients with implantable neurostimulators for chronic
intractable pain „. Abstract , 9th World Congress of Pain , Vienna , 1999

Stanton-Hicks M , Aeschbach A. „ Functional Improvement in patients with implantable neurostimulators for chronic intractable pain „.
Abstract , 9th World Congress of Pain , Vienna , 1999

Aeschbach A, Mekhail N. Pain blocks in chronic pain management. Anesthesiology Clinics of North America, 18(2):pp 429-59, viii , 2000
Boss AP, Maurer T, Seiler S, Aeschbach A. Continuous subacromial bupivacaine infusion for postoperative analgesie after open
acromioplasty and rotator cuff repair. J Shoulder Elbow Surg 13(6): 630-4, 2004 Nov-Dec
Strebel S, Gurzeler JA, Schneider MC, Aeschbach A. Small-dose intrathecal clonidine and isobaric bupivacaine: dose-repsonse study.
Anesth Analg , 99(4) 1231-8, 2004 Oct
Mekhail NA , Aeschbach A, Stanton-Hicks M.,. Cost-benefit Analysis of Neurostimulation for Chronic Pain. Clin J Pain, 20(6): 462-8 ,
2004 Nov-Dec
Ruppen W, Hügli R, Reuss S, Aeschbach A, Urwyler A. Neurological Symptoms after Cervical Transforaminal Injection with Steroids in a
Patient with Hypoplasia of the Vertebral Artery. Acta Anaesthesiol Scand, 2008 Jan

Referate sowie in der Presse publizierte Interviews und Fachartikel

- „Postoperativer Akutschmerzdienst in der Schweiz: eine Standortbestimmung”, Referat und Moderation, Jahreskongress,
Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie, 1995 - „The Swiss Health System: Similarities and Differences to the US“, Referat, Univ Texas Health Science Centre, San Antonio, 1996 - „Post Spinal Cord Injury Pain“, Referat, Univ Texas Health Science Centre, San Antonio, 1998 - „Spinal Cord Stimulation: Physiology and Mechanisms of Action”, Referat, The Cleveland Clinic Foundation, Cleveland, Ohio, 1999 - „Therapie chronischer Schmerzen”, Referat, Symposium Fa. Janssen, Basel, 2000
Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. med. Armin Aeschbach

- „Regionalanalgesie ausserhalb des Operationsaales: was hat der Anästhesist anzubieten ?“, Referat, Fortbildungszyklus, Kantonsspital
- „Konservative vs interventionelle Therapie chronischer – therapierefraktärer Rückenschmerzen“, Referat, neurologisch- neurochirurgische Konferenz, Universitätsspital Basel, 2000 - „Interventionelle Schmerztherapie bei Karzinompatienten: die Rolle des Anästhesisten“, Referat, Onkologische Fortbildungsreihe, - „Stellenwert der interventionellen Schmerztherapie bei nichtmalignen Schmerzen“, Referat, Fortbildungszyklus, Klinik für Rheumatologie, Universitätsspital Basel, 2000 - „Chronische therapierefraktäre ischämische Schmerzen und die Rolle der epiduralen Neurostimulation“, Referat, Klinik für Kardiologie, - „Established Indications for Spinal Cord Stimulation”, Referat, Schweiz. Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (SGSS) , Morges, - „Intradiskale Elektrothermie: Prinzipien, Anwendung und Resultate”, Referat, Klinik im Schachen, Aarau, 2001 - „Spinal Cord Stimulation: Outcomes“, Referat, European Society of Regional Anesthesia, Zürich, 2001 - „Intradiscal Electrothermy: Principles and Results”, Referat, International Spine Symposium / Swiss Spine, Zürich, 2001 - „Komplikationenkonferenz: Schmerzsprechstunde”, Referat, Universitätsspital Basel, 2001 - Fallvorstellung Schmerz, Referat, Fortbildungszyklus, Departement Anästhesie, Universitätsklinik Basel, 2001 - „Möglichkeiten der interventionellen Schmerztherapie“, Referat, Oeffentlichkeitsveranstaltung, Universitätsspital Basel, 2001 - „Minimalinvasive Schmerztherapie, Gegenwart und Zukunft“, Referat, Fortbildungszyklus Klinik für Rheumatologie, Universitätsspital - „Pathophysiologie des Schmerzes“, Vorlesung, Universität Basel, Medizinische Fakultät, 2001 - Organisation, Moderation und Referat “From Training to Practicing Chronic Pain Management: Present and Future Requirements”, 22. Myron B. Laver International Postgraduate Course “Chronic Pain Management”, Departement Anästhesiologie, Universität Basel, 2002 - Fallvorstellungen Chronischer Schmerz, Referat, Medizinische Gesellschaft, Baselstadt, 2002 - „Interventionelle Therapie chronischer Schmerzen“, Referat, Kantonsspital Olten, 2002
Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. med. Armin Aeschbach

- „Paradigmenwechsel in der Interventionellen Schmerztherapie“, Hirslanden Klinik Spine Symposium, 2002
- „Gepulste Radiofrequenztherapie”, Referat, Jahresversammlung der Zürcher Rheumatologen, Universitätsspital Zürich, 2003 - „Pharmakologie in der Schmerztherapie, Update“, Referat, Spital Wil SG, 2003 - „Anästhesiologische Aspekte in der Therapie der Algodystrophie/CRPS“, Referat, Jahresversammlung der Schweizer Handchirurgen, - „Paradigmawechsel in der interventionellen Schmerztherapie“, Referat, Klinik Belair/ZeniT, Schaffhausen, 2003 - „Pharmakologie bei Karzinomschmerzen“, Referat, Abteilung Onkologie, Universitätsspital Basel, 2003 - „Minimalinvasive Schmerztherapie – Update 2004“, Referat, Klinik für Rheumatologie, Universitätsspital Basel, 2004 - „Schmerzmanagement/Verhinderung der Chronifizierung von Schmerzen“, Kurs für ApothekerInnen, Zürich, 2004 - „Interventionelle Möglichkeiten bei Krebsschmerzen“, Referat, Klinik Hirslanden, 2004 - „Radiofrequenztherapie bei chronischen Schmerzen – zwischen Facts und VooDoo“, Referat, Zürcher Schmerzgespräche, - „Rückenschmerz“, Referent, Interaktive Fortbildung Schmerz mit Grundversorgern, Pain Management (Fa. Grünenthal) Pfäffikon ZH - „Rückenschmerz“, Referent, Interaktive Fortbildung Schmerz mit Grundversorgern, Pain Management (Fa. Grünenthal) Basel - „Schmerzbehandlung: was bringt die Radiofrequenztherapie“, wissenschaftl. Artikel, Medizin Spektrum Rheumatologie, 02/2005 - „Minimalinvasive Schmerztherapie bei chronischen Rückenschmerzen“, Referat, 14. Zürcher Schmerzkonferenz, Aerztegesellschaft des - „Interventionelle Schmerzbehandlung“, Referat, 2.Gesundheitstag Klinik Hirslanden (Rund um die Bandscheibe) 2005 - „Interventionelle Schmerzbehandlung“, Referat, Interdisziplinäre Fortbildung (Wirbelsäulen Update) Klinik Hirslanden, 2005 - „Interventionelle Schmerztherapie und Rheumatologie“, Referat, Pain Academy (Fa. Janssen) für Rheumatologen, Basel, 2005 - „Radiofrequenztherapie chronischer Schmerzen: Technik und Resultate“, wissenschaftlicher Artikel, Hirslanden Aktuell, 2005 - „Nichtoperative Schmerztherapie“, Referat, Interdisziplinäre Fortbildung Halswirbelsäule und Rheuma, Klinik Hirslanden, 2006 - „Interventionelle Schmerztherapie“, Referat und Podiumsdiskussion, Interdisziplinärer Nachdiplomkurs „Zurzacher SchmerztherapeutIn“, Postgraduate Study Centre Zurzach, 2006
Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. med. Armin Aeschbach

- „Interventionelle Schmerztherapie bei neuropathischen Schmerzen“, Referat, 15. Zürcher Schmerzkonferenz, Aerztegesellschaft des
- „Behandlung von Schmerzen bei querschnittgelähmten Patienten“, Referat, Klinik für Paraplegiologie, Universitätsklinik Balgrist, - „Moderne Schmerztherapie“, Referat, Interdisziplinäre Fortbildung „Rund um die Wirbelsäule“, Klinik Hirslanden, 2007 - „Interventionelle Schmerztherapie bei CRPS“, Referat, Diplom-Schmerzkurs der Schweiz. Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, - „Radiofrequenztherapie“, Referat, Diplom-Schmerzkurs der Schweiz. Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Zürich, 2007 - „Konzept der Intersisziplinären Schmerzklinik“, Referat, Kantonsspital Aarau, 2007 - „Grenzen der Interventionellen Schmerztherapie“, Referat, Schmerzgipfel- Dialog auf hohem Niveau, Zermatt, 2007 - „CRPS: Treatment Options“, Referat, Symposium Clinical Aspects of Pain Management, SGSS/EFIC/IASP, Universitätsspital Zürich, - „Interventionelle Schmerztherapie an der Neuraxis”, Referat, Blockkurs, Departement Anästhesie, Universitätsspital Basel, 2007 - „Schmerzen behandeln, aber richtig !“, schriftlicher Beitrag, Broschüre „Rückenschmerzen“ ( Redaktion: Dr. Samuel Stutz) , 2007 - „Wenn die Nerven durchdrehen“, schriftlicher Beitrag, Gesundheitssprechstunde Rheuma- und Schmerz – Spezial, 2007 - „Spinal Cord Stimulation“, Referat, Pain Winter Meeting “Recent Advances in Pain Treatment“, SGSS/ University College London, - „Schluss mit Hexenschuss”, editiertes Interview, Schweizer Familie 3/2008 - „Schmerz ist ein ungeladener ständiger Begleiter“, editiertes Interview, MediaPlanet „Schmerzen“, Tagesanzeiger- Beilage, 22.03.2008
Interventionelle Workshops / praktische Kurse als Teilnehmer

- Implantable Therapies Workshop , ECMT , Paris , 06/1996
- Hands-On Workshop in Interventional Pain Management, MD Anderson Cancer Centre, Houston, Texas, 05/1997
- Interventional Pain Management Therapies , Maricopa Health Systems, Fort Worth, Texas, 01/1998

Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. med. Armin Aeschbach

- Spine and Pain Neurostimulation Workshop, Memphis, Tennessee, 12/1998
- Workshop Percutaneous Electrothermal Treatment of Discogenic Pain (IDET) , Stanford University, California, 04/1999
- Interventional Pain Management Techniques Course, Wilmington, Massachusetts, 05/2000
- Vertebroplasty Course, University of Geneva, 10/2000
- Neuromodulation Training Course, ECMT, Basildon, UK, 11/2000
- Interventional Pain Management Techniques Course, Maricopa Health Systems, Orlando, Florida, 12/2000
- IDET Therapies Workshop, Amsterdam, 12/2000
- IDET Therapies Workshop, Basel, 02/2002
- Kurs Sakralnervenstimulation bei Stuhlinkontinenz, Erlangen, 06/2002
- The Cleveland Clinic Pain Management Symposium and Workshops, Key West, Florida, 02/2003
- IDET / Electrothermal Disc Decompression Workshop, Köln, 11/2004
- Interventionelle Schmerztherapie in Theorie und Praxis, Universitätsklinik/Institut für Anatomie Innsbruck, 02/2005
- Ultraschall in der Interventionellen Schmerztherapie, praktischer Kurs, Bad Schwetzingen, BRD, 04/2006
- ISIS International Cervical & Thoracic Spine Intervention Workshop, Münster, BRD, 10/2006
- Ultraschall in der Schmerztherapie, praktischer Kurs, Universitätsklinik Zürich, 04/2007

Visitationen von Schmerzkliniken (je 1-2 Wochen)


- Pain Clinic, Oxford Regional Pain Unit, UK, 1992 und 1993
- Universitätsklinik, Konstanz, 1993
- DRK- Schmerzzentrum, Mainz, 1993
- Roswell Park Cancer Center, Buffalo, New York, 1994
- The Cleveland Clinic Pain Management Center, Cleveland, Ohio, 1994 und 1996
- Univ of Texas Health Science Centre , San Antonio, Texas, 1996
- The Memorial Sloan Kettering Cancer Center, Pain Management Clinic, New York, NY, 1998
- Univ of Texas Health Science Centre, Pain Management Clinic, Lubbock, Texas, 2001
- Pacific Pain Centre, Dr. Elliot Krames, San Francisco, California, 2002

Zusammenstellung der fachlichen praktischen, publizistischen und wissenschaftlichen Aktivitäten von Dr. med. Armin Aeschbach

Adresse:
Dr. med. Armin Aeschbach
Wirbelsäulen-und-Schmerz-Clinic-Zürich Ein Zentrum an der Klinik Hirslanden Witellikerstrasse 40 E-Mail clinic@wirbelsaeulen-schmerz.ch Internet www.wirbelsaeulen-schmerz.ch

Source: http://www.wirbelsaeulen-schmerz.ch/pdf/Publikationsliste_Dr_Aeschbach.pdf

Nicotine

Giving up cigarettes can be much harder for some smokers than others. Dr. Kirk Flury, a specialist in pulmonary medicine who helps with the smoking cessa-tion classes at St. Joseph Hospital of Kirkwood, says one-third to 40 percent of smokersare nicotine-dependent. “Even though they go through behavioral changes, they reach asignificant barrier to stopping smoking,” Flury said. “They havet

sweetcommunication.com.au

This is the unedited version of the Media Bites column which appearedin Australian Doctor in August 1999. The published version may havehad minor changes. Fancy a trip to Paris? You will fly business class, stay at a luxury hotel,and dine well. No strings attached. Not surprisingly, it’s the sort of offer which journalists find hard to refuse. Especially when it is likely to yield stories about

Copyright © 2010-2014 Sedative Dosing Pdf