Pharmacie sans ordonnance livraison rapide 24h: acheter viagra en ligne en France.

10 ellbogen

Ellbogen
Das Ellenbogengelenk
Das Ellenbogengelenk besteht aus 3 Gelenken, die zusammenspielen. Darin sind
drei Knochen beweglich miteinander verbunden, was das Beugen und Strecken
ermöglicht. Dies geschicht durch ein Zusammenspiel zwischen Scharnier- und
Kugelgelenk. Für die Unterarmdrehungen ist das Zapfengelenk zuständig.
Die drei Knochen:
Oberarmknochen (Humerus), Elle (Ulna) und die Speiche (Radius)
werden durch kräftige Kollateralbänder seitlich geführt und stabilisiert (Vergleich. Der Ellenbogen (Olecranon) ist ein hervorstehender Teil
des Ellenknochens. Dieses Scharniergelenk bewirkt, dass der Unterarm sich nicht
zurück biegen lässt. Aber eine Flexion dessteht bis zu
150°. Bet sogar eine Überstreckbarkeit von ca. 10°
gegeben. Hingegen sind Seitwärtsbewegungen im Ellbogengelenk fast unmöglich,
was durch die beiden kräftigen Seitenbänder und der in die Fossa olecrani des
Humerus ragende Processus anconeus der Elle verhindern dies.
Da dieses Gelenk nicht ständig unter Last steht, ist ein Verschleiß (Arthrose) ohne
eine Frakturen oder eine bestimmte Grunderkrankungen, wie z. B. Rheuma,
selten.
Als Erkrankungen kennt man den so genanntenies ist eine
Entzündung am Sehnenansatz. Schmerzen treten dabei in der Hand- und
Fingerarmmuskulatur außen am Oberarmknochen auf. Ignoriert man diese
Überlastungserscheinung oder aufgrund einer Infektion kann eine Entzündung
des Schleimbeutels am Ellenbogen, der Mediziner nennt das Bursitis, auftreten.
Öfters kugeln sich auch Menschen den Ellenbogen aus. Diese alsbezeichnete Erkrankung ist die zweithäufigste nach der Schulterluxation.
Beim so genannten lagen die Patienten über Schmerzen im
Bereich des Knochenvorsprung (Epicondylus medialis humeri), an dem Sehnen
ansetzen, an der Innenseite des Ellenbogens, die sich bei Faustschluß und
Beugung imerstärken. Nicht selten strahlen die
Unter- und / oder Oberarm aus, so dass der ganze Arm
schmerzt.
Anatomie - Ellenbogen (Articulatio cubiti)
Im Ellenbogengelenk sind drei Knochen beweglich durch Gelenke miteinander
verbunden. Diese sind der Oberarmknochen (Humerus), die Elle (Ulna) und die
Speiche (Radius). Verschiedene Gelenktypen (Kugel-, Zapfen- und
Scharniergelenk) sorgen dafür, dass das Ellenbogengelenk mit einem großen
Radius uneingeschränkt beweglich ist. Das Scharniergelenk und das Kugelgelenk
dienen der Beugung und Streckung des Unterarmes. Das Zapfengelenk sorgt für
die Drehungen im Unterarm-Handbereich. Den hervorstehenden Teil des
Ellenknochens bezeichnet man als Ellenbogen (latein. Olecranon). Es handelt sich
dabei um ein Scharniergelenk, dass den Unterarm gegen zurückbiegen sichert.
Tennisellenbogen
Epikondylitis humeri radialis, EHR, Epikondylitis humeri
lateralis

Der Tennisarm, auch Tennisellenbogen genannt oder medizinisch
Epicondylitis humeri radialis, ist eine Sehnenursprungsentzündung der
Unterarmstreckmuskulatur am äußeren Epicondylus (Oberarmknorren) des
Oberarmknochens, an der Daumenseite des Ellenbogengelenkes. Sie entsteht
meist durch eine berufliche oder sportliche (u.a. Tennis) Überbeanspruchung. Die
permanente Reizung führt zu einer nichtbakteriellen entzündlichen Reaktion im
Bereich der Knochenhaut (Periost). Diese Knochenhautentzündung ist im
Wesentlichen für die Schmerzsymptomatik beim Tennisarm zuständig. Jedoch
geht man zusätzlich davon aus, dass eine chronische Verkrampfung der
entsprechenden Muskulatur als Ursache, eine bedeutsame Rolle spielt.
Beim t die Innenseite des Ellenbogengelenkes (Epikondylus Humeri ulnaris) in ähnlicher Weise betroffen. Die Beschwerden des Golferarms können zusammen mit einemnzutreffen sein.
Unter RSI (Repetitive Strain Injury) versteht man Erkrankungen, die durch
wiederkehrende Belastungen, mit der Folge von Mikroverletzungen, entstehen.
Der Tennisarm und Golferarm gehören auch in diesen Formenkreis.
Anatomie
Hier die wichtigsten Muskeln, die am äußeren Oberarmknorren ansetzen und somit für die Tennisarm-Problematik verantwortlich sind: Musculus brachioradialis, langer Handgelenkstrecker (Musculus extensor carpi radialis longus), kurzer Handgelenkstrecker (M. extensor carpi radialis brevis) , Fingerstrecker (M. extensor digitorum) Am äußeren Oberarmknorren (Epikondylus humeri radialis) entspringen mehrere Unterarmmuskeln, die für die Streckung von Hand und Finger mitverantwortlich sind. Hier entsteht der Tennisarm durch eine Reizerscheinung dieser Ursprünge.
Symptome
Beim Tennisarm löst die Überbeanspruchung der Muskulatur an deren Ursprüngen einen charakteristischen Schmerz aus, der durch Druck auf den Knorren oder durch eine typische Bewegung (Streckung der Hand) provoziert werden kann. Bei der Unterarmdrehung nach außen werden ebenfalls Schmerzen beschrieben. Funktionell ist der Arm oft enorm eingeschränkt. In fortgeschrittenen Fällen ist eine Kraftminderung der entsprechenden Muskulatur zu sehen.
Der Untersucher sollte den Tennisarm (Epikondylitis humeri radialis) von der Epikondylitis humeri ulnaris und von anderen Krankheiten abgrenzen. Auch ein sog. Supinatorlogensyndrom ist manchmal zusätzlich vorhanden, oder wird oft als Tennisarm fehlgedeutet. Beim Supinatorlogensyndrom handelt es sich aber um ein Nervenkompressionssyndrom (wie auch das bei dem der tiefe Ast des Speichennerven eingeengt ist. Des Weiteren können verschleißbedingte Gelenkveränderungen (Arthrose), sowie Entzündungsprozesse und Tumore dem Tennisarm ähnelnde Beschwerden auslösen.
Konservative Behandlung des Tennisellenbogens
Zur medikamentösen Behandlung gehört die Anlage von Salbenverbänden (z.B.
Diclofenac-Emulgel etc.). Auch Injektionen der Muskelursprünge mit
entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten
(Lokalanästhetika und Kortison) werden angewendet. Das Tragen einer
Oberarmkunststoffhülse zur Ruhigstellung oder einer Tennisarm-Manschette
sind weitere konservative Therapieoptionen. Weiterhin sollte ein Versuch mit
Krankengymnastik unternommen werden, um die verkrampfte und ggf.
verkürzte Unterarmstreckmuskulatur zu dehnen und zu lockern. Lokale
Anwendung von Laser sowie Akupunktur und Osteopathie können auch zur
Beschwerdefreiheit führen.
Operation beim Tennisellenbogen
Wenn nach einer ca. sechsmonatigen konservativen Behandlung immer noch keine Verbesserung der Tennisarm-Symptome ersichtlich ist oder es gar zu einer Verschlechterung kommt, so ist beschwerdeabhängig eine Operation anzuraten. Der Eingriff wird unter stationären Bedingungen durchgeführt, d.h. Spitalsaufenthalt von ca 2 Tagen. Eine i.v. Regionalanästhesie, Plexusanästhesie (Betäubung in der Achselhöhle) oder in besonderen Fällen auch eine Vollnarkose sind mögliche Anästhesieverfahren.
Im Grunde genommen stehen zwei Standardverfahren zur Verfügung. Die Operation nach Hohmann und die Operation nach Wilhelm.
Operation nach Hohmann:
Beim Tennisarm werden am äußeren Ellenbogen (Oberarmknorren) und weiter körpernah und körperfern die Ursprünge der hier ansetzenden Muskulatur abgelöst. Dabei sollten auch die äußeren Ellenbogenbänder inspiziert werden, ohne sie zu verletzen. Knorpelig- knöcherne Veränderungen die zum Beschwerdebild beitragen werden entfernt.
Operation nach Wilhelm:
Die Operation nach Wilhelm beinhaltet die Durchtrennung und Verödung
kleinster Nerven, die den äußeren Ellenbogenbereich versorgen. Dieser Eingriff
wird auch Denervierung genannt. Die Kombination beider Verfahren wird sehr
häufig angewendet.
Beim Golferellenbogen wird die Operation in ähnlicher Weise an der Kleinfingerseite der Ellenbeuge durchgeführt. Wegen der Nähe zum Nervus ulnaris (Ellennerv) ist hier größte Vorsicht geboten. Minimal invasive Operation
Auch beim Tennisarm wird die minimal invasive Operation gerne angeboten. Dabei wird ein höchstens 1cm langer Schnitt über dem äußeren Epikondylus durchgeführt und so die Muskulatur und die Sehnenursprünge abgetrennt. Jedoch gerade in ausgeprägten Fällen ist oft ein ausgedehntes Vorgehen notwendig, bei welchem man auch die Nerven am Bandapparat und die Knochenhaut bis hinunter zum Ellenknochen begutachtet. Manchmal findet man sogar Verknorpelungen die röntgenologisch unsichtbar sind oder Verknöcherungen als Ausdruck der chronischen Reizerscheinung, die unbehandelt, weiterhin Beschwerden bereiten. Wegen einer besseren Übersicht in jenem Gebiet sollte die Kombinationsoperation nach Hohmann und Wilhelm mit einem Schnitt der ca. 4 cm lang ist, durchführt werden.
Nach der Operation
Nach der Tennisellenbogen-Operation trägt man zur Ruhigstellung für ca. 14 Tage eine Oberarmkunststoffhülse. Danach kann mit vorsichtigen Bewegungsübungen im Ellenbogengelenk begonnen werden. In Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung und vom Heilungsverlauf, ist eine Krankengymnastik sinnvoll.
Tennisellenbogen / Tennisarm (Epicondylitis
lateralis humerie - ELH)
Man spricht auch von einer Epicondylitis humeri radialis bzw. lateralis, je nach
Lokalisation oder vomDer Mediziner bezeichnet so ein Schmerzsyndrom mit Ursprung im Bereich von
Finger- und Handmuskulatur und an den äußeren Oberarmknochenansätzen. Es
handelt sich dabei um die häufigste Art der Sehnenentzündung (Ansatztendinose)
im Bereich der Streckmuskulatur des Unterarmes. Ursache ist eine Überlastung
im Beruf oder beim Sport, daher auch der Name. Bei dieser Erkrankung sind
nicht nur die Sehnen und Bänder betroffen, sondern auch die umgebende
Muskulatur.
Golferellebogen oder Epicondylitis humeri ulnaris,
EHU
Auch beim Golferarm, anders Golferellenbogen , Golfarm genannt oder
medizinisch Epicondylitis medialis humeri, handelt es sich, wie bei dem
eine Sehnenursprungsentzündung (Sehnenursprungstendinose).
Allerding ist beim Golferarm die Innenseite des Ellenbogengelenkes
beeinträchtigt. Die Unterambeugemuskulatur am inneren Oberarmknorren, an
der Kleinfingerseite des Ellenbogengelenkes ist durch eine berufliche oder
sportliche (u.a. Golf) Überbeanspruchung gereizt. Dieses betrifft insbesondere die
Knochenhaut (Periost). Auch geht man davon aus, dass beim Golferarm eine
chronische Verkrampfung der entsprechenden Muskulatur als Ursache, eine
bedeutsame Rolle spielt. Gelegentlich sind die Beschwerden zusammen mit einemnzutreffen.
Beim t die Außenseite des Ellenbogengelenkes (Epikondylus Humeri radialis) in ähnlicher Weise betroffen.
Für den Golferarm relevante Anatomie
Hier die wichtigsten Muskeln, die am inneren Oberarmknorren ansetzen und
somit für die Golferarm-Problematik verantwortlich sind: 1, Musculus pronator
teres 2, M. flexor carpi ulnaris (nur der Ursprung sichtbar) 3, M. palmaris longus
4, M. flexor carpi radialis
Am inneren Oberarmknorren (Epicondylus humeri ulnaris) setzen mehrere
Unterarmmuskeln an, die für die Beugung von Handgelenk und Finger
mitverantwortlich sind. Die Beschwerden beim Golferarm sind hier lokalisiert.
Beschwerden
Beim Golferarm löst die Überbeanspruchung der Muskulatur an deren Ursprüngen einen charakteristischen Schmerz aus, der durch Druck auf den o.g. Knorren oder durch eine typische Bewegung (Beugung des Handgelenkes wie beim Golfabschlag) provoziert werden kann. Bei der Unterarmdrehung nach innen werden ebenfalls Schmerzen beschrieben. Funktionell ist der Arm oft enorm eingeschränkt. Bei fortgeschrittenem Golferarm ist eine Kraftminderung der entsprechenden Muskulatur zu sehen.
Der Untersucher sollte den Golferarm (Epicondylitis humeri medialis) von der Epikondylitis humeri radialis (Tennisarm) und von anderen Krankheiten abgrenzen. Verschleißbedingte Gelenkveränderungen (Arthrose), sowie Entzündungsprozesse und Tumore können dem Golferarm ähnelnde Beschwerden auslösen. Nicht selten ist der Golferarm assoziert mit einemo dass der kleineann.
Konservative Golferarm- Behandlung
Zur medikamentösen Behandlung beim Golferarm gehört die Anlage von
Salbenverbänden (z.B. Diclofenac-Emulgel etc.). Auch Injektionen der
Muskelursprünge mit entzündungshemmenden und schmerzstillenden
Medikamenten (Lokalanästhetika und Kortison) werden angewendet. Diese
sind beim Golferarm, wegen der Nähe des Nervus ulnaris (Ellennerv), sicherlich
mit mehr Vorsicht zu genießen. Man sollte nicht außer Acht lassen, dass Kortison
zu Nervenschädigung führen kann. Erfolgen solche Injektionen mehrfach und
eventuell direkt in den Ellennerven, so können bleibende Schäden verursacht
werden, welche auch mittels einer Operation nicht immer gebessert werden.
Schließlich sind das Tragen einer Oberarmgipsschiene zur Ruhigstellung oder
einer Ellenbogenmanschette weitere konservative Therapieoptionen.
Weiterhin sollte ein Versuch mit Krankengymnastik unternommen werden, um die verkrampfte und ggf. verkürzte Unterarmbeugemuskulatur zu dehnen und zu lockern.
Operation beim Golferellbogen
Wenn nach einer ca. sechsmonatigen konservativen Behandlung der Golferarm immer noch keine Verbesserung zeigt oder es gar zu einer Verschlechterung kommt, so ist beschwerdeabhängig zu einer Operation zu raten. Der Eingriff kann ambulant durchgeführt werden, wenn keine Gründe (Nebenerkrankungen) dagegen sprechen. Eine i.v. Regionalanästhesie, Plexusanästhesie (Betäubung in der Achselhöhle) oder in besonderen Fällen auch eine Vollnarkose sind mögliche Anästhesieverfahren.
Im Grunde genommen stehen beim Golferellb ogen wie beim Tennisarm zwei
Standardverfahren zur Verfügung. Die Operation nach Hohmann und die
Operation nach Wilhelm. Wegen der Nähe des Nervus ulnaris (Ellennerv) ist
hier größere Vorsicht geboten.
Operation nach Hohmann:
Beim Golferellbogen werden am inneren Ellenbogen (Oberarmknorren) und weiter körpernah und körperfern die Ursprünge der hier ansetzenden Muskulatur abgelöst.
Operation nach Wilhelm:
Die Operation nach Wilhelm beinhaltet die Durchtrennung und Verödung
kleinster Nerven, die den inneren Ellenbogenbereich versorgen. Dieser Eingriff
wird auch Denervierung genannt. Die Kombination beider Eingriffe wird von
vielen Operateuren bevorzugt.
Beim Tennisarm wird die Operation in ähnlicher Weise an der Daumenseite der Ellenbeuge durchgeführt. Minimal invasive Operation beim Golferellbogen
Beim Golferarm ist die minimal invasive Operation mit Vorsicht zu genießen.
Der Nervus ulnaris (Ellennerv) befindet sich in unmittelbarer Nähe des
Operationsgebietes und könnte bei schlechter Übersicht verletzt werden. Daher
bevorzugen wir beim Golferarm nicht die minimal invasive Operation und
empfehlen einen Eingriff wie im vorigen Absatz beschrieben.
Nach der OP
Nach der Golferellbogen-OP trägt man zur Ruhigstellung für 2 Wochen eine Oberarmkunststoffhülse. Danach kann mit vorsichtigen Bewegungsübungen im Ellenbogengelenk begonnen werden. In Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung und vom Heilungsverlauf, ist eine Krankengymnastik sinnvoll.
Golferellenbogen / Golferarm (Epicondylitis
medialis humerie - EMH)
Die Ursachen sind unklar, vermutet wird eine mechanische Auslösung, also
Überlastung im Sport oder Beruf. Die Funktionstüchtigkeit des erkrankten Armes
ist stark eingeschränkt. Bei Golfern tritt diese Erkrankung nur bei falscher
Technik auf, häufiger davon betroffen sind Mechaniker, Handwerker,
Sekretärinnen, Straßen- oder Bauarbeiter. Beide Geschlechter sind gleich stark
betroffen, meist im mittleren Lebensalter, aber auch im fortgeschrittenen Alter
(Arthrose, degenerative = verschleißbedingte Veränderung). Schmerzhafte
Verschleißerscheinungen im Ansatzbereich der Beugemuskulatur des
ind die Folge.
Behandlungsmöglichkeiten
Der Golferellenbogen sollte zunächst konservativ behandelt werden, bevor bei Misserfolg eine Operation in Erwägung gezogen wird. Zu den konservativen Methoden zählen Kortisoninjektionen, Salbenverbände, Ruhigstellung und eine elektromechanische Stimulation. Auch eine extrakorporale Stoßwellentherapie ist möglich. Hilft alles nichts, werden bei einer Operation die Unterarmstrecker-Muskeln gelockert. Diagnose
Meist haben die Betroffenen starke Beschwerden und können alltägliche Verrichtungen kaum noch bis nicht mehr ausführen. Selbst dasann zur Qual werden. Der Schmerz strahlt häufig bis in die Muskulatur des Unterarmes hinein. Klinische Untersuchung
Es fallen ein starker Berührungs- und Druckschmerz auf betroffenen Sehnenansätzen auf sowie eine Einschränkung der Ellenbogenbeweglichkeit. Spezielle Widerstandstests zeigen, ob der Patient an einem Golferellenbogen leidet. Eine stark verspannte Unterarmmuskulatur führt zu leichten Gefühlsstörungen (Kribbeln), die jedoch nicht durch eine ervorgerufen werden. Drückt der Arzt auf die Zonen, wo Hand- oder Fingerreflexoren entspringen, fühlt der Patient einen starken stechenden Schmerz mit Einschränkung der Beweglichkeit. Mittels Sonographie (Ultraschalluntersuchung) sieht der Arzt eine Schwellung im Sehnenansatzbereich; Röntgenuntersuchungen sind im Anfangsstadium noch ohne Befund. Erst im chronischen Stadium zeigen sich Verkalkungsherde im Ansatzbereich der Sehne oder auch Unregelmäßigkeiten in der Knochenhaut oder knöcherne Ausziehungen. Behandlungsmöglichkeiten
Im Vordergrund steht die konservative Behandlung durch Ergotherapie, Beratung zomputern usw. Auch im Handwerk kann z. B. der elektrische Schraubendreher den manuellen ersetzen und so die Beschwerden vermeiden helfen. Eine Ruhigstellung im Gipsverband hat den Nachteil, dass es zu Versteifungen der Gelenke kommen kann. Muskeln, Bänder oder Sehnen würden sich evtl. weiter verkürzen. Ein erfahrener Krankengymnast, der zu selbstständigen Übungen anleitet oder Querfriktionen (spezielle Massagegriffe) an den Sehnenansätzen durchführt und dabei Dehnungsreize quer zur Sehne setzt, kann effektiv zur Schmerzlinderung beitragen. An medikamentöser Therapie werden in leichteren Fällen Salbenumschläge empfohlen. Bei schlimmeren Stadien sind Infiltrationen aus Lokalanästhetikum (örtliches Betäubungsmittel) und Kortison in das Gelenk injiziert. Während die Betäubung wirkt, können die Sehnen durch krankengymnastische Übungen gedehnt werden. Bei chronischem Golfarm tragen auch Kortison-Präparate kurzfristig zu einer Beschwerdebesserung bei. Nachteil ist aber bei einem Langzeiteinsatz der Schaden an Sehnen und Knochen. Auch ein Entzündungshemmer kann vorübergehend eingesetzt werden (z. B. Voltaren, Celebrex oder Ibuprofen). In der physikalischen Therapie unterstützt der Softlaser die Aktivierung des Stoffwechsels und damit den Abtransport der Entzündungsstoffe. Lokal wird der Schmerz gelindert, verkürzte Sehnenansätze können aufgedehnt werden. Auch Ultraschall-Behandlungen (Wärme und Vibration wirken kombiniert in der Tiefe) in Form einer Mikromassage wirken zwar manchmal zunächst schmerzverstärkend, später jedoch lindernd. Die Iontophorese, eine spezielle Elektrotherapieform bringt schmerzstillende/entzündungshemmende Medikamente an den Ansatz der Sehnen in der Tiefe. Auch Wärme- und/oder Kälteanwendungen können die Beschwerden bessern. Für Sportler, derensi ihr Kapital sind, empfiehlt sich eine Trainingsberatung mit Überprüfung des Gerätes und Erlernen anderer Spieltechniken. Bandagen beugen zwar vor, sind aber beim akuten Beschwerdeschub nicht sehr wirksam. In vielen Fällen hat sich Akupunktur zur Beschwerdelinderung bewährt. Auch eine Röntgenreizbestrahlung ist möglich, wobei die Strahlen auf den Ellenbogen gerichtet werden. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit stellt die extrakorporale Stoßwellentherapie dar, die mit Ultraschallimpulsen arbeitet. Diese werden auf schmerzhafte Sehnenansätze geleitet. Mögliche Komplikationen können Schmerzen und Blutgefäßverletzungen (blaue Flecke) sein. Nicht alle Krankenkassen bezahlen diese Behandlung. Weitere, jedoch in ihrer Wirksamkeit umstrittene, Therapieformen sind die Magnetfeldtherapie und die pulsierende Signaltherapie. Wenn alle konservativen Anwendungen fehlschlagen, muss eine Operation in Erwägung gezogen werden, die jedoch auch nicht immer Erfolg versprechend ist. Die meisten Patienten kommen jedoch um die Operation herum. Golferellenbogen können auch in Verbindung mit einemuftreten.
Ellenbogenluxation
Umgangssprachlich spricht man vom Ausrenken oderes Olecranon steht oft tastbar hervor und die Fixation im Gelenk
ist federnd. Dazu treten meist Schmerzen, Druckschmerzhaftigkeit, Schwellung
und eine Bewegungseinschränkung auf.
Nach deruxiert das Ellenbogengelenk am zweithäufigsten. Meist handelt es sich dabei um Sportverletzungen. Meist tritt die Luxation in Verbindung mit einigen Begleitverletzungen auf. Manche müssen operiert werden, um die Funktionsfähigkeit wiederherzustellen. Diagnostik und Behandlung
Meist ist der Ellenbogen verformt. Ein gesunder gebeugter Ellenbogen bildet mit
beiden Humerusepikondylen und mit dem Olecranon das „Huetersche Dreieck“.
Ist der Ellenbogen hingegen gestreckt, bilden diese Knochen und die Spitze des
Olecranon eine gerade Linie. Hier fällt beim luxierten Ellenbogengelenk der
Hervorstand des Olecranons auf.
Um knöcherne Begleitverletzungen auszuschließen, wird eine Röntgenaufnahme
in 2 Ebenen durchgeführt. Oft treten noch Frakturen des Radiusköpfchens, der
Humerusepicondylen (medial, lateral) oder des Proc. coronoideus zusätzlich auf.
Bei der Ellenbogenluxation erfolgt meist an Ort und Stelle das Einrenken.
Manchmal ist das auch erst unter lokaler Betäubung möglich. Sinnvoll ist auch
eine Ruhigstellung von ca. 2 Wochen, bei operierten Begleitverletzungen (z. B.
Kapselbandrupturen, Luxationsfrakturen, instabile Luxationen, Gefäß- oder
Nervenverletzungen sind mindestens 3
Wochen sinnvoll. Allerdings besteht die Gefahr von Funktionsverlusten bei einer
längeren Schonung über zwei Wochen.
Ein unkomplizierter Krankheitsverlauf und eine schnelle, möglichst schonende
Einrenkung, Gipsverband in Verbindung mit einer kurzen Ruhigstellungszeit –
alles trug zu einem günstigen Behandlungsergebnis bei. Bei
Ellenbogenluxationen ohne Fraktur verwendet man eine Funktionsschiene, um
den luxierten Ellenbogen so schnell wie möglich wieder zu mobilisieren.
Bei instabilen Bändern kann es jedoch immer wieder zu einer Luxation kommen.
Vorbeugend empfehlen sich hier krankengymnastische Übungen, die zur
Kräftigung der Umgebungsmuskulatur dienen und die gesamte Gelenkstabilität
verbessern.
Morbus Panner
Hierbei handelt es sich um eine Knochenzerstörung, die im Kindes und
Jugendalter (zwischen 6. und 10. Lebensjahr bereits auftritt und das Capitulum
humeri (Oberarmköpfchen) betrifft. Von dieser Erkrankung sind hauptsächlich
Jungen betroffen. Als Ursache werden lokale Durchblutungsstörungen und
wiederholte Mikrotraumen (kleine Verletzungen oder Überlastungsfolgen)
diskutiert. Die klinischen Symptome sind eher allgemeiner Natur mit Schmerzen
am Ellenbogen und einer tastbaren und sichtbaren Schwellung. Manchmal
besteht eine endgradige Streckungseinschränkung, aber deutliche
Einschränkungen in der Beweglichkeit sind eher selten. (VergleichIn der Röntgenaufnahme des Ellenbogens von vorn und seitlich erkennt man die
deutlichen Zeichen der Nekrose, umschriebene Auflockerungen in der
Knochenstruktur neben Verdichtungen. Später nimmt das Capitulum humeri an
Größe ab und ist scheibenförmig verschmälert und sklerosiert. Im weiteren
Verlauf sieht man einen Zerfall und später eine völlige Ausheilung. Um eine
Arthritis oder eineuszuschließen, werden Labortests
durchgeführt.
Therapie
Schonung des betreffenden Ellenbogens und Vermeidung von belastenden Sportarten und Überlastungen, evtl. Ruhigstellung in einer Oberarmgipsschiene oder Salbenverbände helfen. Selten muss operiert werden. Osteochondrosis dissecans
Der Begriff bezeichnet eine Erkrankung der Knochenzone, die unter dem
Gelenkknorpel liegt. Dabei ist als Folgeerscheinung eine Beschädigung des
Knorpels möglich. „Dissecans“ aus dem Lateinischen bedeutet „losgelöst“. Ein
Knorpelstück samt darunter befindlichem Knochen kann sich also herauslösen
und zu einem Defekt der Gelenkfläche führen. Diesen freien Gelenkkörper nennt
man „Gelenkmaus“. Er führt zu einer starken Bewegungsbeeinträchtigung im
erkrankten Gelenk. Auch Gelenkblockaden können auftreten, die schmerzhaft
sind. So eine Gelenkmaus kann an allen möglichen Gelenken auftreten, meist
geschieht das jedoch im Knie- oder Sprunggelenk. Klemmt sich eine
Gelenkmaus ein, kommt es zu einer Sperre im Gelenk und zu plötzlich
auftretenden heftigen Schmerzen. (Vergleich

Source: http://www.pgl.at/files/ellbogen.pdf

Microsoft word - fsipp, trescot, shingles1.doc

Shingles and Interventional Pain Treatment Abstract: Acute shingles patients rarely come to the attention of the pain physician; instead, it is only after the lesions have healed that patients are referred to pain management. Unfortunately, by that time there is very little that can be done. Aggressive education is necessary to convince family doctors and patients that early interventiona

Why to invest in ukraine through cyprus

Why to invest in Ukraine through Cyprus? © Arthur A. Nitsevych International law offices & Veritas Legal advisers Odessa - Kiev - Nikolaev - Ilyichevsk March 2007 Why to invest in Ukraine through Cyprus? Many clients ask me as a lawyer a direct question what jurisdiction is the best one to invest in Ukraine. Can you give us a feel for the percentage of investors into Ukraine t

Copyright © 2010-2014 Sedative Dosing Pdf