Pharmacie sans ordonnance livraison rapide 24h: acheter viagra en ligne en France.

Gefaesschirurgie-wien.at

Leiterin der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Ziel: Die Verbesserung des Patientenkomforts und die Reduktion postoperativer Komplikationen. Patientenauswahl: Patienten, mit elektiven abdominellen Aorteneingriffen Zuammengestellt von Dr. R. Schwarz und Dr. W. Hartmann --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Patienteninformation über Fast-track Aortenchirurgie Was bedeutet Fast-track Rehabilitation? Wörtlich übersetzt heißt es schnelle Schiene. Das bedeutet aber nicht, dass die Operation möglichst schnell durchgeführt werden soll. Vielmehr handelt es sich um ein Konzept, in dem Ärzte und Patienten intensiv daran arbeiten, die Erholungsphase nach einer Operation so wenig belastend wie möglich zu gestalten. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit einer komplikationsarmen und schnellen Erholungsphase. Der Grundgedanke der Fast-track Rehabilitation besteht darin äußere Eingriffe in den Organismus auf ein Minimum zu beschränken und die selbst regulierenden Kräfte des Körpers zu mobilisieren, damit die Kaskade aus Angst, Stress, Abhängigkeit, Organfunktionsstörungen, Immobilisation und daraus resultierenden Komplikationen wirkungsvoll durchbrochen werden kann. Warum ist das so wichtig? Selbstverständlich ist eine Operation für den Patienten kein alltägliches Ereignis, sondern eine außergewöhnliche Belastungssituation. Im Vordergrund steht zunächst die Erkrankung, welche die Operation überhaupt erst notwendig macht. Damit verbunden ist die Sorge um die eigene körperliche Unversehrtheit. Zu dieser starken emotionalen Belastung gesellen sich häufig Ängste davor, anderen etwa in Narkose ausgeliefert zu sein, vor schmerzhaften Prozeduren, Operationsbeschwerden wie Übelkeit, Durst, Schwäche und Schmerzen. All diese Faktoren stellen für den Organismus eine ganz besondere Stresssituation dar, die durch die Operation selbst noch verstärkt wird. Auf diese Stresssituation reagiert jeder Körper mit einer Ausschüttung bestimmter Hormone, die den Stoffwechsel beeinträchtigen und sich ungünstig auf den Heilungsverlauf auswirken können. Nachfolgende Erkrankungen verschiedener Organsysteme wie z.B. Herzrhythmusstörungen, Lungenentzündung, vorübergehende Zuckererkrankung, Störung der Nierenausscheidung und bei älteren Menschen auch vorübergehende Verwirrtheitszustände werden dadurch begünstigt (sog. Allgemeine postoperative Komplikationen). Das ist vor allem dann von Bedeutung, wenn bereits Vorerkrankungen wie eine Gefäßverkalkung, Zuckerkrankheit, Übergewicht, Alkoholkonsum oder Kurzatmigkeit bei Lungen- oder Herzerkrankungen vorliegen. Das Ziel der Fast-track Rehabilitation ist es, die allgemeinen Komplikationen nach einer Operation zu vermeiden. Das ist jedoch nur dann möglich, wenn Ärzte, Pflegepersonal und Patienten gemeinsame wichtige Regeln der Fast-track Rehabilitation kennen und auch konsequent anwenden. Aus welchen Bausteinen besteht die Fast-track Rehabilitation? Vermeidung von Stress Wo immer möglich müssen stress auslösende Faktoren kontrolliert und minimiert werden. Das beginnt mit einer ausführlichen Aufklärung über die Erkrankung, die Behandlung der Erkrankung und den konkreten Ablauf. Der durch die OP selbst ausgelöste Stress wird am besten durch eine zusätzliche regionale Betäubung kontrolliert. Optimale Schmerzbehandlung Schmerzen sind nach Operationen nicht vollkommen vermeidbar, aber sie können durch geeignete Maßnahmen so erträglich gemacht werden, dass sie die weitere Genesung nicht behindern. Die wirkungsvollste Form der Schmerzbehandlung bei großen chirurgischen Operationen ist die Periduralanalgesie (PDA) mithilfe eines sehr dünnen Schmerzkatheters. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Sie hemmt nicht nur die Weiterleitung der Stressreize zum Gehirn, sondern vermeidet auch die Schmerzwahrnehmung äußerst effektiv. Ein wichtiger Effekt der PDA-Behandlung liegt darin, dass die Darmlähmung, die nach großen Operationen sonst regelhaft auftritt und zu Übelkeit und Erbrechen führen kann, fast völlig vermieden werden kann. Diese Form der Schmerztherapie wird ergänzt durch möglichst nebenwirkungsarme Medikamente, die je nach Bedarf zusätzlich eingenommen werden können. Dafür ist es von besonderer Bedeutung, dass Sie uns das Ausmaß Ihrer Schmerzen regelmäßig mitteilen. Bereits 2 Tage nach der Operation sind die Schmerzen in der Regel soweit abgeklungen, dass der Schmerzkatheter entfernt werden kann und die Behandlung mit Tabletten allein fortgesetzt werden kann. Körperliche Aktivität: Selbst kurze Phasen der Bettlägerigkeit gehen mit einem deutlich erhöhten Risiko von Lungenentzündungen, Thrombosen und Embolien einher. Außerdem nimmt die Müdigkeit zu und die körperlichen Kräfte schwinden rasch. Sie sollten aktiv und effektiv mithelfen, diese Gefahren auf ein Minimum zu beschränken, indem Sie bereits vor der Operation möglichst wenig im Bett liegen und die freie Zeit zu körperlicher Aktivität nutzen. Nach der Operation werden Sie noch am Operationstag mithilfe des Pflegepersonals aufstehen, auf den Gang gehen und 2 Stunden im Sessel sitzen. Bereits am Folgetag sollten Sie das Ziel, sich 8 Stunden außerhalb des Bettes aufzuhalten wieder erreichen. Auch wenn sie müde und erschöpft sind, muss die Mobilisation oberste Priorität genießen, sonst werden Sie von vielen Vorteilen der Fast-track Rehabilitation nicht profitieren können. Ernährung: Damit der Körper nicht zu sehr austrocknet und Energiereserven aufgebaut werden können, die Sie für die Operation benötigen, können und sollten Sie bis 2 Stunden vor der Operation klare Flüssigkeiten trinken. Spezielle Zuckerlösungen, die Sie vor der Operation von uns erhalten, enthalten die notwenigen Energiebausteine. Auf Obstsäfte und Milchprodukte sollten Sie vor der Operation verzichten. Feste Nahrung darf nur bis 6 Stunden vor der Operation verzehrt werden. Vor großen Operationen sollte gänzlich auf feste Nahrung verzichtet werden. Bereits am Nachmittag des Operationstages sollten Sie wieder bis zu 1,5 l Flüssigkeit zu sich nehmen. Dazu können wiederum klare Flüssigkeiten, aber jetzt auch spezielle Eiweißdrinks oder Joghurt verzehrt werden. Am nächsten Morgen wird Ihnen bereits ein komplettes Frühstück serviert werden, von dem Sie sich nach ihrem persönlichen Geschmack und Bedarf bedienen sollten. Keinesfalls sollten Sie sich verpflichtet fühlen das gesamte Frühstück zu verzehren. Ihr Körper signalisiert Ihnen in der Regel, worauf Sie Appetit haben und was Ihrem Körper fehlt. Wichtiger ist die Flüssigkeitsaufnahme von mindestens 2 l. Chirurgische Techniken: Die Ziele der chirurgischen Technik im Rahmen der Fast-track Rehabilitation bestehen in 1. Linie darin, den chirurgischen Zugangsweg (Bauchschnitt) so klein wie möglich zu halten. Deshalb bevorzugen wir schräge Inzisionen an der Bauchdecke, weil dadurch die postoperativen Schmerzen und Lungenfunktionsstörungen vermieden werden können. Wir verzichten möglichst auf die Verwendung von Wunddrainagen und Magensonden, weil diese für den Patienten belastend sind und der Nutzen nicht gesichert ist. Blasenkatheter können bereits am Morgen nach der Operation entfernt werden. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Zusammenwirken der Einzelbausteine Ein Konzept, dass auf wesentliche Bausteine verzichtet, wird nicht zum Erfolg führen. Gerade weniger Angst bedeutet geringere Anspannung und Schmerzen. Weniger Stress bedeutet eine bessere Organfunktion. Nur der weitgehend schmerzfreie Patient ist motiviert, aktiv an der Mobilisation mitzuwirken. Weniger Darmlähmung macht die Ernährung möglich. Alle Verbesserungen gemeinsam reduzieren die Abhängigkeit von Ärzten und Pflegepersonal und beschleunigen die Selbstregulation des Organismus, so dass es möglich ist, Sie in viel kürzerer Zeit als bisher nach einer Aortenoperation nach Hause zu entlassen. Sie können die Operation gut mit einem sportlichen Wettkampf vergleichen. Sie trainieren aktiv auf einen Termin hin und füllen Ihre Energiereserven auf. Im Wettkampf selbst mobilisieren Sie all Ihre Kräfte. Anschließend werden Sie müde sein und Muskelkater haben, müssen sich aber dennoch wie die nach einem Spiel auslaufenden Fußballspieler aktiv regenerieren, indem Sie sich bewegen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Welcher Ablauf erwartet mich? Am Tag vor der Operation finden die Aufnahmeuntersuchung, das Aufnahmegespräch und das Aufklärungsgespräch über die Operation und die Narkose statt. Sie sollten sich viel bewegen. Bis 2 Stunden vor der Operation sollten Sie klare Flüssigkeit zu sich nehmen. Nach der Operation werden Sie zuerst in den Aufwachraum und dann in Ihr Zimmer zurückverlegt. Ab dem Nachmittag sollten Sie 1,5 l trinken. Sie werden mit Hilfe des Pflegepersonals für 2 Stunden aus dem Bett in einen Pflegestuhl mobilisiert. Sie können nach Wunsch Joghurt oder Proteindrinks zu sich nehmen. Bis 22 Uhr werden regelmäßig die Blutdruck- und Pulswerte erhoben sowie die Schmerzfreiheit erfragt. Am Abend und am nächsten Morgen wird Blut zur Laborkontrolle entnommen. Während der Nachtruhe werden Sie nach Möglichkeit nicht gestört. Am Tag nach der Operation erhalten Sie die normale Krankenhausbasisdiät und werden für insgesamt mindestens 8 Stunden aus dem Bett mobilisiert. Sie sollten nicht weniger als 2 l trinken. Am zweiten Tag wird der Schmerzkatheter entfernt. Der Kostaufbau und die Mobilisation sollte nach Ihrer Befindlichkeit gesteigert werden. Ab dem dritten bis fünften Tag kann bei normalem Verlauf und entsprechend Ihrem Befinden die Entlassung nach Hause geplant werden. Bei der Entlassung erhalten Sie umfangreiches Informationsmaterial, damit Sie sich jederzeit bei Fragen oder unklaren Beschwerden an uns wenden können. Am 8. Tag nach der Operation werden Sie erneut einbestellt, um die Wunde zu kontrollieren und das Nahtmaterial zu --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie entfernen. Außerdem werden die weiteren Therapiemaßnahmen der Grunderkrankung festgelegt. Patienteninformation Thema: Ernährung zusammengestellt von Diätologin Birgit Lötsch Damit der Körper nicht zu sehr austrocknet und Energiereserven aufgebaut werden können, die Sie für die Operation benötigen, können und sollen Sie bis 2 Stunden vor der Operation klare Flüssigkeiten trinken. Spezielle Zuckerlösungen, die Sie vor der Operation von uns erhalten, enthalten die notwendigen Energiebausteine. Auf Obstsäfte und Milchprodukte sollten Sie vor der Operation verzichten. Feste Nahrung darf nur bis 6 Stunden vor der Operation verzehrt werden. Bereits am Nachmittag des Operationstages sollten Sie wieder bis zu 1,5 l Flüssigkeit zu sich nehmen. Dazu können wiederum klare Flüssigkeiten, aber jetzt auch spezielle Eiweißdrinks oder Joghurt verzehrt werden. Am nächsten Morgen wird Ihnen bereits ein komplettes Frühstück serviert werden, von dem Sie Sich nach Ihrem persönlichen Geschmack und Bedarf bedienen sollten. Keinesfalls sollten Sie Sich verpflichtet fühlen, das gesamte Frühstück zu verzehren. Ihr Körper signalisiert Ihnen in der Regel, worauf Sie Appetit haben und was Ihrem Körper fehlt. Wichtiger ist die Flüssigkeitsaufnahme von mindestens 2 Litern. Standard-Ernährung bei „Fast-Track“ Konzept und Aortenchirurgie „Aufnahmekost“ bzw. Leichte Vollkost (LVK) Die „Aufnahmekost“ entspricht einer Leichten Vollkost (LVK) ohne Schweinefleisch, für Diabetiker geeignet. Leichte Vollkost (LVK) - Zusammensetzung (lt. DACH Empfehlungen): Auswahl von allgemein gut verträglichen Speisen1: schonende Zubereitung (keine gebackenen Speisen, Zwiebel,.), mild gewürzt, keine blähenden Speisen, --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Beschwerden im Gastrointestinaltrakt (z.B Gastritis, Blähungen, saures Dauerkost nach Operationen im Gastrointestinaltrakt unspezifischen Nahrungsmittel-unverträglichkeiten (z.B. Zwiebel, Paprika, .) Patienten bekommen einheitlich kaltes Essen mit Komponenten, die immer auf der Station verfügbar sind Mögliche Lebensmittel: Weißbrot. Marmelade, Honig. Eckerlkäse mager. Diätmargarine (Becel max. l Portionspackung), Naturjoghurt 1%, Banane Patient muss über den Tag verteilt 2 Liter Flüssigkeit trinken. Am Abend soll er davon ca. 500 - 800 ml zu sich nehmen. Geeignet: Wasser, Gewässerte Fruchtsäfte, Früchte-, Tee, Kaffe kann zusätzlich zu den 2 Litern Flüssigkeit getrunken Standard o Ballaststoffarm o Kein anderes Obst und Gemüse o Kein Vollkorn, Schwarzbrot, Kornspitz o Kein Fleisch, Wurst, Schnittkäse, Gervais (Diese Mahlzeit ist eventuell für Patienten notwendig, die erst am Nachmittag operiert werden) Weißbrot, Zwieback, Marmelade, Naturjoghurt 1% --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Flüssigkeiten, zuletzt 400ml klare kohlehydratreiche Flüssigkeit (idealerweise 2 Pkg. PreOP® der Fa. Nutricia) Mögliche Beispiele: Daten: Fa. Nurticia, Souci-Fachmann-Kraut "Food Composition and Nutrition Tables" Laut Studien dürfte diese preoperative Flüssigkeits- und Kohlenhydratgabe besonders wichtig für eine verbesserte Insulinsensitivität sein. Wichtig hier auch wieder EW-Zufuhr durch Fortimel mehr als 1500ml Trinken (Trinkmenge kontrollieren) Strenge Leichte Vollkost (SLVK) Zusammensetzung: Unterschied zur Leichten Vollkost: streng fettreduziert, Salate nur in gekochter Form. Balaststoffarm (< 20g Ballaststoffe pro Tag) Wird verordnet: nach Kostaufbau für einige Tage SLVK, anschließend LVK Diabetiker Strenge Leichte Vollkost (DSLVK): zuckerarm --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Leichte Vollkost (LVK) oder Diabetiker Leichte Vollkost (DLVK) Weißbrot, Marmelade, Honig, Eckerlkäse mager, Diätmargarine (Becel max. 1 Portionspackung), Naturjoghurt 1%, Banane --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Ab Tag 3 nach Operation: „Leichte Vollkost" Präanästhesieambulanz: Aufklärung erfolgt schrittweise: 1) erste Aufklärung durch die chirurgischen Kollegen bei Indikationsstellung und Auswahl für dieses Verfahren. 2) in der Anfangsphase: spezielles Gespräch durch Dr. Schwarz mit Aushändigung des Informationsblattes zur Fast Track Chirurgie 3) In der Präanästhesieambulanz: Aufklärung über: Narkoseart: Kombination von Epiduralanästhesie mit einer „leichten • Stress wird dadurch vermindert (nerval-humorale Achse neben der minimal invasiven operativen Technik zur Verminderung des Traumas wichtig). • postoperative Schmerztherapie erfolgt z.T. über die PDA • bei leichter Vollnarkose ist der Pat. nach der OP sehr schnell Kombination: Basisanalgesie + 48-72 Stunden Epiduralkatheter Schmerzdienst kommt jeden Tag und kontrolliert Nüchternheit, Flüssigkiet und Ernährung perioperativ: Nüchternheit: ab 6 Stunden vor der OP keine festen Speisen, bis 2 soll der Patient trinken, zuletzt 2 Pkg PreOP Pat soll sich sofort melden, falls Übelkeit auftritt, und die Ernährung dadurch nicht ausreichend erfolgt, denn es ist wichtig sofort medikamentös dagegen etwas zu tun. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Durch forcierte Mobilisation mit Hilfe von Physiotherapeuten kommt die Kraft schneller wieder, bzw. wird weniger an Muskelmasse abgebaut. Das Alles führt zu einem schnelleren Wiederaufkommen und einer niedrigeren Komplikationsrate. Besonderheiten in der Narkoseführung: „Kombination von RMNA mit Allgemeinanästhesie bei möglichst restriktivem Flüssigkeitsmanagement“ thorakale Epiduralanästhesie: Anästhesie über folgende Segmente: betroffene Dermatome: Xiphoid bis Leiste TH 6-L1 Myotome: Bauchdeckenmuskulatur TH 6-TH12 Punktionshöhe: zwischen TH 7und TH 10, Katheterspitze bis höchstens TH 5 hochschieben Lokalanästhtikum: Chirocain 0,25% initial fraktioniert bis 10ml Opioid Anästhesie hält ca. 3-5 Stunden an. Bei intraoperativer Schmerzsymptomatik Repetition von 3-5ml Chirocain 0,25%; Beginn des Schmerz-Perfusors ca. 1 Stunde vor OP Ende: Naropin 0,2% 5ml/h + Sufenta 0,5µg/ml Allgemeinanästhesie: Intubationsnarkose mit Relaxation Infolge Epiduralanästhesie nur wenig Opioide nötig (ev. Ultiva ) Amnesie durch Propofolbypass oder/und Inhalationsanästhetika Cave: Awarenes bei zu oberflächlicher Narkose, daher großzügig Narkosetiefemonitoring einsetzen. restriktives Flüssigkeitsmanagement intraoperativ anstreben: Voraussetzungen: keine präoperative Exsiccose zu erwarten • niedrige stündliche Flüssigkeitsmengen (ca. 5ml/kg/h), • Flüssigkeitsloading mit Expander vor Öffnen der Aortenklemme nötig. • geringe Dosis von Vasopressoren wie Neosynephrin oder Noradrenalin zum Ausgleich der durch die PDA bedingten Sympathikolyse. • Blutverluste schnell ersetzen (Fremdblutkonserven, autologe Transfusionen) Schutz vor Auskühlung: Großzügerer Einsatz von konvektiver Wärme und Infusionswärmern. Zur Vermeidung von Muskelzittern vor Extubation z.B. Tramal + Paspertin Kurzinfusion --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Extubation im OP wird primär angestrebt, danach Verlegung in den Aufwachraum mit invasiver Überwachung bis zum Morgen des nächsten Tages. Falls hämodynamische Instabilität, Unterkühlung, massive metabolische Imbalancen ist die Verlegung auf die Intensivstation postoperativ intubiert beatmet sinnvoll. Postoperative Schmerztherapie: Standard: Basisanalgesie: 4x 2Tbl Mexalen 500mg oder 4x1g Perfalgan Epiduralanalgesie: mindestens 48 bis maximal 72 Stunden nach OP Ende, danach wird Therapie: Naropin 0,2% mit 0,5µg/ml Sufenta 4-8ml/h über Perfusor oder Schmerzpumpe (PCEA 4ml Dauerflow und bei weiteren Schmerzen und normaler Nierenfunktion: Antiphlogistika z.B: Seractil forte 3x 400mg, Diclofenac KI, Neodolpasse bei eingeschränkter Nierenfunktion Opioide (Tramal, Dipidolor) sobald der Epiduralkatheter entfernt wurde: Falls damit keine ausreichende Schmerzfreiheit: Bei hohem Schmerzmittelbedarf überlegen, ob es dafür eine Ursache gibt? Komplikation? Behandlung von postoperativer Übelkeit und Erbrechen: Wegen des frühen oralen Kostaufbaues, besonders auch der Flüssigkeitstherapie per os ist die rasche Behandlung von postoperativer Übelkeit und Erbrechen ganz besonders wichtig. Wenn keine ausreichende Flüssigkeitmenge per os aufgenommen werden kann, muss intravenös ergänzt werden. Bei geringsten Anzeichen von Übelkeit bereits mit antiemetischer Therapie beginnen: 1. Stufe: Haldol Tropfen 4 Tropfen p.o. bis zu 5x wiederholbar Zusätzlich 4 Stündlich Zofran 4mg, oder 8 stündlich Navoban 5mg --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Projekt: „Fast-Track“ Methoden und Aortenchirurgie Chirurgisches Aufklärungsgespräch mit Aushändigen des Informationsblattes Befunderhebungen (Herz, Lunge, Carotisduplex etc. wie bisher für BAA) Chirurgie- und Anästhesie-Revers inklusive Zustimmung zur Epidural- Angegebene präoperative Medikation erhalten CHIRURGISCHE PFLEGE Pflegemaßnahmen 1. Mittags: „Leichte Vollkost“ (LVK oder DLVK bei Diabetiker) Über den Tag verteilt 2 Liter Flüssigkeit trinken --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie Bis 2 Stunden vor OP Beginn reichlich Trinken Kombination Epiduralanästhesie und Allgemeinanästhesie Extubation noch im Operationssaal (wenn dies vertretbar ist) Verlegung in den Aufwachraum, ohne Magensonde, mit Blasenkatheter Kontinuierliche Epiduralanalgesie (Chirocain 0,125%+ Sufenta 0,5µg/ml) Basisanalgesie (6 stdl. Perfalgan oder Mexalen 4x1g) (Dynastat, Diclofenac KI, Neodolpasse, Tramal, Dipidolor) Schmerzdienst wurde vom Anästhesisten informiert Pflegemaßnahmen (im Aufwachraum) 1. Labor (BB, Akutchemie, Gerinnung, Blutgasanalyse) Aufsetzen unter Kontrolle der Hämodynamik Mindestens 1 Liter trinken (bei restriktiver Infusionstherapie) Kontinuierliche Epiduralanalgesie (Chirocain 0,125%+ Sufenta 0,5µg/ml) Basisanalgesie (6 stdl. Perfalgan oder Mexalen 4x1g) (Dynastat, Diclofenac KI, Neodolpasse, Tramal, Dipidolor) --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie CHIRURGISCHE PFLEGE Pflegemaßnahmen 1. Keine Infusionen geplant, aber Flüssigkeitsbilanz Orale Medikation laut Vorgabe (Aufwachraum Übergabeblatt) Mindestens 8 Stunden in den Sessel mobilisieren Mindestens 1,5 Liter Trinkmenge, keine Infusion „Strenge Leichte Vollkost“ (SLVK oder DSLVK bei Diabetiker) Bei Schmerzfreiheit ab Mittag epidurale Medikation pausieren und eventuell abends Epiduralkatheter entfernen Orale Basisanalgesie (6 stdl. Mexalen 1g) Bei normaler Nierenfunktion zusätzlich Antirheumatika Orale Medikation laut Vorgabe (Aufwachraum Übergabeblatt) Antikoagulation (40mg Lovenox s.c., NB: vor PDA ex 12 Std. pausieren) Etwaige Drainagen entfernen nach Vorgabe des Operateurs Cavakather entfernen (ev. auch schon früher) Fallweise Hilfe durch Physiotherapeuten 1. Völlige Mobilisation (Bettruhe nur mittags und nachts) Mindestens 1,5 Liter Trinkmenge, keine Infusionen „Strenge Leichte Vollkost“ (SLVK oder DSLVK bei Diabetiker) --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie AB DEM 3. POSTOPERATIVEN TAG SCHMERZTHERAPIE Epiduralkatheter entfernen (falls noch vorhanden) Orale Basisanalgesie (3x 2 Tbl. Mexalen 1g) Bei normaler Nierenfunktion zusätzlich Antirheumatika CHIRURGISCHE PFLEGE Pflegemaßnahmen 1. Mindestens 1,5 Liter Trinkmenge, keine Infusionen „Leichte Vollkost“ (LVK) oder „Diabetiker Leichte Vollkost“ (DVLK) Termine für Wiedervorstellungen fixieren --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Projekt: Fast Track und Aortenchirurgie

Source: http://www.gefaesschirurgie-wien.at/downloads/prinzipien%20der%20fast-track%20rehabilitation.pdf

[product monograph template - standard]

IMPORTANT: PLEASE READ PART III: CONSUMER INFORMATION What the non-medicinal ingredients are: HYTRIN® HYTRIN® 1 mg tablets also contain corn starch, lactose terazosin hydrochloride tablets monohydrate, magnesium stearate, povidone and talc. This leaflet is part III of a three-part "Product Monograph" HYTRIN® 2 mg tablets also contain corn starch, FD&C yello

It appears that the naacp has come in here and created a problem where there is none

SCHOOL MEDICATION PERMIT For Lakota East Bands Only (In accordance with Ohio Revised Code 3313.713) The use of medication during school hours is discouraged. Use this form if it is essential a student receive medication during the school day. This section to be completed by the Parent or Guardian Name of Student: ___________________________________________Birthdate: _________

Copyright © 2010-2014 Sedative Dosing Pdf